Home
  • Photo Title 1
  • Photo Title 2
  • Photo Title 3
  • Photo Title 4
  • Photo Title 5
Heimspieltage

Heimspieltage

Termine:
Informationen

Doppelerfolg der TSV-Teams rundet tolles Turnier ab

Am vergangenen Samstag richtete der TSV Essel seinen 2. Mini-Supercup der weiblichen und männlichen U10 in Kutenholz aus. 10 Mannschaften nahmen daran teil und zeigten den Eltern und Zuschauern, dass man auch schon im jungen Alter richtig guten Faustball spielen kann.

Weibliche U10: TSV Essel, MTV Wangersen 1 und 2, SV Düdenbüttel sowie der MTV Lübberstedt wollten den Sieger des Mini-Supercup unter sich ausspielen. Jeder gegen Jeden lautete der Modus, der Gruppenerste und Gruppenzweite qualifizierte sich für das abschließende Endspiel. Und schon schnell kristallisierte sich heraus, dass das Turnier vom Gastgeber aus Essel und vom MTV Wangersen 1 bestimmt werden sollte.

Beide Mannschaften hatten mit den anderen Gegnern keine große Probleme, und so qualifizierte sich der TSV Essel mit 8:0 Punkten und der MTV Wangersen 1 mit 6:2 Punkten für das Endspiel. Und in diesem zeigten beide Mannschaften ihr ganzes faustballerisches Können. Keine Mannschaft konnte sich entscheidend absetzen und so wurden beim Stande von 11:10 für den TSV Essel die Seiten gewechselt. Das Spiel war auf Messers Schneide und erst 3 Minuten vor Schluss konnten sich die Geestländerinnen beim Stande von 17:16 mit 4 Punkten entscheidend absetzen. Zum Schluss gewann man mit 22:19 und sicherte sich damit den Turniergewinn. Trainerin Kathrin Bartsch zeigte sich nach dem Endspiel zufrieden: „Das eigene Turnier zu gewinnen, bringt natürlich immer viel Freude mit sich. Es war ein guter Auftakt in die Hallensaison, aber wir wissen auch, dass wir gerade in der Annahme von Rollerbällen noch viel Arbeit vor uns haben. Dass wir zweimal gegen Wangersen 1 gewonnen haben, ist gut für das Selbstbewusstsein, doch diese Spiele hätten auch anders ausgehen können. Trotzdem war es ein guter Hallenauftakt, der die nötige Sicherheit für die kommenden schweren Aufgaben geben sollte.

Es spielten: Mara Bartsch, Lina Schomaker, Sarah Bardenhagen, Valea Meyn und Alina Wohlgemuth.
Endplatzierung weibliche U10:
1.    TSV Essel
2.    MTV Wangersen 1
3.    MTV Lübberstedt
4.    SV Düdenbüttel
5.    MTV Wangersen 2

Männliche U10: Gleich mit 2 Teams ging der TSV Essel an den Start. Komplettiert wurde das Teilnehmerfeld durch den MTV Wangersen 1 und 2 sowie durch den TV Jahn Walsrode. Und diese Klasse versprach Spannung pur, waren die Mannschaften vom TSV Essel 1, MTV Wangersen 1 und TV Jahn Walsrode doch gleich stark besetzt. Hier mussten also von 3 Mannschaften die beiden Endspielgegner ermittelt werden. Und die Crew von Trainer Marco Bartsch legte gleich los wie die Feuerwehr. Ohne Schwierigkeiten gewann man gegen den TSV Essel 2 und MTV Wangersen 2. Doch die dicken Brocken sollten noch kommen und gerade der TV Jahn Walsrode verlangte der TSV-Crew alles ab. In einem engen Match schaffte man es erst in den letzten 2 Minuten, sich erfolgreich abzusetzen und mit 23:17 zu gewinnen. Danach sicherte man sich durch ein 21:17 Erfolg gegen den MTV Wangersen 1 den Gruppensieg und stand damit im Finale. Und die Jungs wollten es den Mädchen nach- machen und unbedingt zum ersten Male das eigene Turnier gewinnen.

Wie bei der weiblichen U10 hieß das Finale MTV Wangersen 1 gegen den TSV Essel 1. Und es entwickelte sich ein tolles Endspiel, welches eigentlich keinen Sieger verdient gehabt hätte. Immer wieder wechselte die Führung, tolle Ballwechsel ernteten viel Applaus von den Zuschauerrängen. Kurz nach der Pause setzte sich der Gastgeber mit 17:13 Punkten ab und alles sah nach der Vorentscheidung aus. Doch die Crew aus Wangersen um Trainer Ralf Eckhoff gab nicht auf und verkürzte auf 16:17. Das Spiel stand auf Messers Schneide, doch mit etwas Glück und ganz viel Können brachte die Mannschaft vom TSV Essel den Erfolg mit 19:17 nach Hause. Die Freude war danach bei Hennes Pape, Mika Bartsch, Tim Schomaker, Paul Nitt, Bennet Jahr und Flyn Brunckhorst riesengroß. Auch Trainer Marco Bartsch zeigte sich erstaunt über die Leistung „seiner Jungs“: Ich ziehe den Hut, was für eine tolle Vorstellung die Jungs heute abgeliefert haben. Wenn man mit 3 Mixed U8 Spielern ein U10-Turnier gewinnt, dann ist das schon eine großartige Leistung. Die Mannschaft hat begeistert und zeigte sich von Ihrer besten Seite. Wir wissen, dass es auch Rückschläge in der Zukunft geben wird, jetzt soll sich die Mannschaft aber erst einmal über diesen Turniersieg freuen“.

Abgerundet wurde dieser tolle Erfolg vom 4. Platz der zweiten Mannschaft. Durch einen 28:23 Erfolg in der Vorrunde gegen den MTV Wangersen 2 zog die Truppe um Trainerin Rosemarie Burfeind in das Spiel um Platz 3 ein. Hier musste man gegen den TV Jahn Walsrode zwar eine knappe 21:26 Niederlage hinnehmen, trotzdem konnte man mit der Leistung mehr als zufrieden sein. „Wenn man bedenkt, dass die Jungs und Mädels heute zum ersten Male zusammen gespielt haben, bin ich durchaus zurfrieden,“ so die Trainerin.  Folgende Spielerin/nen waren für den TSV Essel 2 aktiv: Julian Möller, Finn Dede, Lukas-Alexander Sievers, Sophia Gerken und Hannah Gerken.

Endplatzierung männlichen U10:
1.    TSV Essel 1
2.    MTV Wangersen 1
3.    TV Jahn Walsrode
4.    TSV Essel 2
5.    MTV Wangersen 2

Aktualisiert (Samstag, den 27. Oktober 2018 um 12:11 Uhr)

 

Mit einem tollen Erfolg endet die Sommersaison der weiblichen C-Jugend. Nachdem sich die Mannschaft als Norddeutscher Vizemeister für die Deutsche Meisterschaft in Wakendorf/ Schleswig-Holstein qualifizierte, sicherten sich die Mädels auch hier den Vizetitel hinter dem Meister aus Ahlhorn.
In der Vorrunde traf die Mannschaft um Kapitänin Anna Dammann zunächst auf den TG Biberach. Dort wartete eine Menge Arbeit auf die Esslerinnen, ehe sie das Spiel mit 2:0 für sich gewinnen konnten. Die Spiele gegen den Ausrichter aus Wakendorf und die Südmannschaft aus Pfungstadt gewannen die Esslerinnen dann souverän jeweils mit 2:0 Sätzen.  Im letzten Vorrundenspiel trafen die Geestländerinnen dann auf den VFL Kellinghusen. Hier mussten die Mädels ordentlich Kampfgeist zeigen. Trotz der Verletzung zweier Spielerinnen und einem 0:1 Satzrückstand, zeigten die Esslerinnen Moral und konnten das Spiel mit 2:1 Sätzen für sich gewinnen- damit war der Gruppensieg und der damit verbundene direkte Einzug ins Halbfinale geschafft!

Das Halbfinale am Sonntag sollte dann zu einem wahren Krimi werden. Den 1.Satz verschliefen die Esslerinnen komplett, sodass der Satz mit 11:4 Bällen an TV Vaihingen/Enz  ging. Im 2.Satz schienen die Mädels dann zu realisieren, dass sie gerade dabei waren, den Einzug ins Finale zu verspielen. Es folgte ein sehr enger Satz- beide Mannschaften zeigten tolle Leistungen. Nachdem Vaihingen bereits 4 Matchbälle vergeben hatte, sicherten sich die Esslerinnen das 15:14 und den damit verbundenen Satzausgleich. Im entscheidenden 3.Satz gaben sich beide Mannschaften wieder nichts- etwas glücklich hatten die Esslerinnen am Ende dann aber die Nase vorn und schafften somit den Finaleinzug.  
Dort trafen sie dann auf den ewigen Rivalen aus Ahlhorn. Bei den Landesmeisterschaften konnten die Essler Mädels diese Partie noch für sich gewinnen, bei den Norddeutschen Meisterschaften gab es im Finale allerdings eine 2:0 Niederlage - ein Ergebnis, welches sich auch bei der Deutschen Meisterschaft leider wiederholen sollte. Zunächst schien die Taktik, die Ahlhorner Angreiferin aus dem Spiel zu nehmen, aufzugehen. Bedingt durch einige Eigenfehler auf der gegnerischen Seite, führten die Mädels bereits mit 10:8 Punkten und standen somit kurz vor dem ersten Satzgewinn. Die Ahlhornerinnen kämpften sich allerdings zurück und konnten den Satz schließlich mit 12:10 Punkten für sich gewinnen. Der 2.Finalsatz verlief dann nicht mehr ganz so spannend. Bei den Esslerinnen schien die Luft raus zu sein- am Ende hieß es 7:11. Zunächst stand die Enttäuschung nach der Finalniederlage im Vordergrund, doch spätestens bei der Siegerehrung war die Freude über den 2.Platz riesig - ein Erfolg, auf den die Mannschaft sehr stolz sein kann.
Auf diesem Wege möchten sich die Mannschaft und die Trainerinnen noch einmal bei allen Helferinnen und Helfern für den tollen Empfang im Essler Sporthaus bedanken - eine wirklich tolle Überraschung! :-)

Aktualisiert (Dienstag, den 09. Oktober 2018 um 20:46 Uhr)

 

Mit einem überragenden Erfolg ging am vergangenen Samstag die Feldsaison der weiblichen U10 zu Ende. Bei den niedersächsischen Landesmeisterschaften in Wangersen holten sich die „Mädels“ vom TSV Essel die Silbermedaille. Mit diesem Erfolg krönte die Mannschaft eine fantastische Saison, in der man in 26 Spielen, 24 Siege feierte, 1 Unentschieden erzielte und nur eine Niederlage einstecken musste. Dass diese ausgerechnet im Endspiel gegen den Ahlhorner SV passierte, war zwar ärgerlich, wurmte im Lager des TSV Essel aber niemanden. „Man muss neidlos anerkennen, dass der ASV momentan noch eine Klasse besser ist, als wir“, so Trainerin Kathrin Bartsch, die trotzdem unheimlich stolz auf ihr Team ist.

Mit dem Titel des Bezirksmeisters im Rücken fuhr die Mannschaft selbstbewusst zu den Titelkämpfen. Ziel war das Erreichen des Halbfinales und dieses lösten die Esslerinnen in souveräner Manier. Nach einem deutlichen 2:0 Erfolg über Selsingen, einem Unentschieden gegen den stark aufspielenden TV Brettorf, sowie einem 2:0 Erfolg über den MTV Diepenau, wurde man mit 5:1 Punkten Gruppenerster und stand im Halbfinale der Landesmeisterschaft. „Jetzt wollen wir auch eine Medaille“, sagte Trainerin Kathrin Bartsch vor dem Halbfinale gegen den Kreisrivalen aus Wangersen selbstbewusst. Und ihre Spielerinnen ließen Taten folgen. Wie entfesselt spielten die „Grün-Weißen“ im 1. Satz auf und ließen dem Gegner keine Chance (11:4). Doch als man glaubte, dass man das Spiel in den Griff bekommen hat, begannen die berühmten 3 Minuten Schlafenszeit. Wie schon im Vorrundenspiel gegen TV Brettorf verschlief man die Anfangsminuten komplett und lag mit 1:5 hinten. Doch Aufgeben war an diesem Tage keine Option und so drehten die Vier auf dem Platz stehenden Spielerinnen Mara Bartsch, Lina Schomaker, Valea Meyn und Sophie Seba noch einmal richtig auf. Punkt für Punkt holte man auf und war beim Stande von 8:8 dem Finaleinzug nahe. „Weiter machen, konzentrieren, das Spiel zu Ende spielen“ so die Aufforderung der Trainerin. Und die Mädels hörten auf Ihre Worte. Beim Stande von 10:8 hatte man die ersten Matchbälle und gewann den Satz und das Spiel mit 11:8. Die Freude über die erste Finalteilnahme war danach riesengroß.

Gegner sollte kein geringerer sein als die große Talentschmiede vom Ahlhorner SV. Doch wenn ein Gegner eine Klasse besser ist, muss man dieses auch neidlos anerkennen. Zwar versuchten die Mädchen alles und enttäuschten von der Leistung auch im Finale nicht, doch gegen die „Ballmaschinen“ aus Ahlhorn war man an diesem Tage chancenlos. Mit 3:11 und 6:11 verlor man das Endspiel und errang die Silbermedaille. Ein großartiger Erfolg, wenn man bedenkt, dass 5 Spierinnen noch zum Anfangsjahrgang zählen und noch 1 Jahr in dieser Klasse spielen können.

Betreuer Marco Bartsch zeigte sich nach den Wettkämpfen mehr als gut gelaunt. „Eine überragende Saison geht für die Mädels zu Ende. Es war eine tolle Landesmeisterschaft  mit einem ausgesprochen hohen und ausgeglichenen Niveau. Für die Mädels war es die erste Teilnahme an so einer Meisterschaft, deshalb war die Nervosität entsprechend groß. Wir haben diese aber relativ schnell verloren und sind überragend in die Meisterschaft hineingekommen. Das Weiterkommen war verdient, der Gruppensieg etwas glücklich, da wir mit dem TV Brettorf einen extrem starken Gegner zu bespielen hatten. Das Halbfinale war spielerisch das wohl bisher beste Spiel der Mädels. Dass wir bei unserer ersten Teilnahme gleich ins Finale eingezogen sind, ist natürlich unglaublich. Dort haben wir alles versucht, müssen jedoch respektvoll anerkennen, dass der ASV momentan noch eine Nummer zu groß für uns ist. Trotzdem freuen wir uns riesig über diesen Erfolg.“

Die Mannschaft wird jetzt noch knapp 3 Wochen auf dem Feld trainieren, um die 3 Auswahlspielerinnen Mara Bartsch, Lina Schomaker und Sophie Seba fit für das Niedersachsenschild zu bekommen. Danach wird man sich intensiv auf die Hallensaison vorbereiten, wo man am 30.03.2019 Ausrichter der Landesmeisterschaften in Kutenholz sein wird. „Auch wenn wir Zweiter geworden sind, gibt es noch viel zu tun“, so Trainerin Kathrin Bartsch augenzwinkernd.


Freuen sich über den Gewinn der Silbermedaille:
Stehend von links: Tamina Zimmering, Sarah Bardenhagen, Lina Schomaker, Trainerin Kathrin Bartsch
Sitzend von links: Sophie Seba, Kimberly Wulff, Mara Bartsch, Valea Meyn

Aktualisiert (Montag, den 03. September 2018 um 22:34 Uhr)

 

Einen weiteren Titel, in der momentan erfolgreichen Jugendarbeit des TSV Essel, hamsterten die jüngsten Faustballer des Geestland-Clubs ein. Auch am letzten Spieltag in Essel hielt die weiße Weste und die Jungs durften ihren ersten Titel in der noch jungen Faustballkarriere feiern.

Dass man vor der Feldsaison zum Favoritenkreis gehören würde, war dem TSV-Team bewusst, dass man allerdings verlustpunktfrei Bezirksmeister werden würde, kam dann doch überraschend.
Auch wenn man vor dem letzten Spieltag uneinholbar an der Tabellenspitze stand, wollte man unbedingt auch die letzten Begegnungen auf der heimischen Anlage gewinnen.
Und dieses gelang den „Grün-Schwarzen“ in eindrucksvoller Manier. Souverän setzte man sich gegen den MTV Wangersen 1 (28:15) und den MTV Wangersen 2 (27:15) durch und schraubte das Punktekonto auf 28:0 Punkte hoch.
Die Freude war nach dem Spieltag bei den Jungs natürlich groß, immerhin ist es der erste Titel, den man gewinnen konnte. Trainer Marco Bartsch zeigte sich nach den Spielen zufrieden: „Dass wir nach knapp 1 ½ Jahren schon Bezirksmeister werden, konnte man so nicht voraussehen, deshalb kam es für uns etwas überraschend und darüber freuen wir uns sehr. Die Mannschaft kann stolz auf sich sein. Ich denke, dass dieser Titel auch verdient ist. Es war eine gute Saison, die wir am letzten Spieltag vernünftig zu Ende gebracht haben. Wir können mehr als zufrieden sein, wissen aber auch, dass wir erst einen winzigen Schritt auf einem langen Weg gegangen sind und gerade im Bezug auf die „Konstanz“ und „Konzentration“ mehr als nur eine Schippe drauflegen müssen. Daran müssen und werden wir arbeiten. Momentan ist allerdings erst einmal pure Freude angesagt.“
Folgende Spieler holten die Goldmedaille nach Essel:


Bennet Jahr, Mathis Tietjen, Tim Schomaker, Hennes Pape, Mika Bartsch, Flyn Brunckhorst, Lukas Radtke
Trainer: Marco und Kathrin Bartsch

Aktualisiert (Mittwoch, den 29. August 2018 um 18:32 Uhr)

 
Veranstaltungen

Turnier am 20.April in Essel

Deutsche Meisterschaften der Senioren M35

Am 14. und 15.04.2018 richtete der TSV Essel die Deutschen Meisterschaften der Senioren M35 in Fredenbeck aus.

Zu unserer DM-Seite

Winterprogramm

Suchen: